Öffnungszeiten der Deponie und Kompostierung:

Vom 1. März bis zum 30. November:

Montag8:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag8:00 bis 17:00 Uhr
Mittwoch8:00 bis 17:00 Uhr
Freitag8:00 bis 17:00 Uhr
Samstag8:00 bis 14:00 Uhr

Vom 1. Dezember bis zum 28. bzw. 29 Februar:

nur freitags von 8 – 16
und samstags von 8 – 14 Uhr

Hier finden Sie detaillierte Infos zu den Preisen und Richtlinien an der Deponie und Kompostierungsanlage

Allgemeines zur Deponie:

Die Deponie, die Kompostierung und das Altstoffsammelzentrum stehen im Großen und Ganzen nur Gänserndorfern zur Verfügung. Von Auswärtigen werden nur Bodenaushub, Inertabfälle (Beton, Ziegel, Fliesen und Steine) sowie Gartenabfälle gegen Gebühr übernommen. Sie finden die Deponie direkt an der Bundesstraße 8 in Richtung Strasshof.

Die Deponiewarte verfügen über die von der NÖ. Landesregierung geforderte Ausbildung zum „Leiter der Eingangskontrolle“. Ihren Anweisungen ist daher in jedem Fall Folge zu leisten. Sämtliche Abfälle sind nach Möglichkeit vorsortiert anzuliefern. Nehmen Sie bitte bei jeder Anlieferung ein Ausweisdokument mit (z.B. Meldezettel oder eine Steuervorschreibung der Gemeinde).

Informationen erhalten Sie telefonisch bei den Deponiewarten unter 0699 158 14 221 oder 02282/2651-16 (Hr. Lang) bzw. per Email an stadtzentrale@gaenserndorf.at.

Allgemeines zur Kompostierung:

KompostierungBiomüllkompost wird je nach Verfügbarkeit kostenlos abgegeben, wobei Gänserndorfer bevorzugt werden. Die Abgabe an Auswärtige erfolgt ebenfalls kostenlos, sofern Kompost in ausreichender Menge vorhanden ist.

PKW-Anhänger, Pritschenfahrzeuge bzw. LKW werden mittels des an der Deponie stationierten Radladers kostenlos beladen.

Details zur Kompostierung:

Seit 24.2.1989 werden in Gänserndorf Gartenabfälle kompostiert. Seit 1.10.1992 zusätzlich auch Abfälle aus der Biotonne. Die ursprüngliche Rottefläche von zuerst 200 m², 1992 vergrößert um 580 m² wurde Ende 1999/Anfang 2000 in einer Kooperation mit der OMV-Proterra auf 5.100 m² vergrößert. Der Gemeinde standen davon 1.500 m² zur Verfügung, der Proterra 3.500 m². Die Kompostanlage wurde damals zur Gänze von der OMV Proterra finanziert. Seit 13.6.2000 ist die vergrößerte Kompostanlage in Betrieb. Ende 2004 kaufte die Gemeinde der Proterra ihren Anteil ab.

Seit 1. November 2004 wird die Kompostierungsanlage von der Gemeinde alleine betrieben.

Qualität der Kompostierung:

Der Kompost wird jährlich von einer autorisierten Untersuchungsanstalt auf seine Qualität geprüft und nur dann abgegeben, wenn die Anforderungen der NÖ Kompostverordung für einen Qualitätskompost der Qualitätsklasse A+ eingehalten werden.

Leider enthält der Gänserndorfer Biomüll sehr viele Fremdstoffe (vor allem Plastiksackerl, aber auch Dosen und Glasflaschen), die ausgesiebt und zu einer Hausmülldeponie geführt werden müssen. Rund 1/4 des Biomülls besteht aus diesen Fremdstoffen. Kleine Partikel dieser Fremdstoffe befinden sich auch im gesiebten Kompost.

Daher die Bitte: Nur Biomüll in die Biotonne!