Permanente kostenlose Covid-19 Teststationen im Bezirk

Auf Grund des enormen Andrangs auf die Teststationen wurde das Angebot der Testmöglichkeiten erweitert. Hier eine Übersicht aller permanenten kostenlosen COVID-Teststationen im Bezirk Gänserndorf:

Öffnungszeiten Teststation

Alter Turnsaal
Eichamtstraße 4
Dienstag: 8 bis 12 Uhr und 16 bis 20 Uhr
Donnerstag: 16 bis 20 Uhr
Samstag: 8 bis 12 Uhr
Sonntag von 14-18 Uhr
Alle Teststraßen sind an Feiertagen geöffnet!
Der AntiGen-Schnelltest ist kostenlos und wird von den Gemeinden gemeinsam mit den Einsatzorganisationen organisiert und abgewickelt.
  • Registrieren Sie sich bitte online unter www.testung.at/anmeldung. Diese Registrierungist drei Monate gültig und dient der Erfassung Ihrer persönlichen Daten, damit es vor Ort dann schneller geht und Staus nach Möglichkeit vermieden werden.
  • Nehmen Sie bitte Ihre eCard und einen Lichtbild-Ausweis mit.
  • Zirka eine Stunde nach der Testung erhalten Sie Ihr Ergebnis per SMS auf Ihr Mobiltelefon oder können es online unter www.testung.at/ergebnis mit dem Testcode selbst abrufen.
  • Wenn Sie weder ein Mobiltelefon noch einen Internetzugang besitzen, kann man auch ohne Registrierung vorbeikommen. Eine schriftliche Ergebnis-Bestätigung wird auf Wunsch nach einer kurzen Wartezeit vor Ort ausgehändigt.
  • Eine Terminvereinbarung ist nicht möglich.

Stellenausschreibung Reinigungskraft Regionalbad

Bei der Stadtgemeinde Gänserndorf gelangt der Dienstposten eines (einer) Mitarbeiter/in, teilzeitbeschäftigt mit 30 Wochenstunden für Reinigungsarbeiten, neu zur Besetzung.

Ende der Bewerbungsfrist: 31. Mai 2021

Aufnahmedatum: voraussichtlich ab 15. Juni 2021

Tätigkeitsbereich: Sie erledigen umfangreiche Reinigungsarbeiten im Regionalbad Gänserndorf sowie in diversen gemeindeeigenen Gebäuden.

Hier kommen Sie zur Stellenausschreibung.

Ihre Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsschreiben, Lebenslauf mit Foto, Zeugnisse über Schul- und Berufsausbildung) sind spätestens zum Ende der angegebenen Bewerbungsfrist an die Stadtgemeinde Gänserndorf, 2230 Gänserndorf, Rathausplatz 1 zuhanden von Frau Mag. Manuela Müller (Tel. 02282/2651 44 DW) oder an personalamt@gaenserndorf.at zu richten.

Aktion Sauberes Gänserndorf am 15.5.2021

Frühjahrsputz-Aktion
Reinigen wir gemeinsam unsere Stadt!
Aufgrund des Lockdowns konnte die traditionell, beliebte Veranstaltung “Aktion Sauberes Gänserndorf” leider Anfang April nicht stattfinden – doch nun möchten wir die Aktion durchführen.
Dabei wird es folgende Neuerungen für den Ablauf geben:
  • Je einen Starttreffpunkt in Gänserndorf Stadt (Rathausplatz) und Gänserndorf-Süd (Volksschule-Süd).
  • Einhaltung des Mindestabstandes und das Tragen einer FFP2-Maske am Treffpunkt.
  • Das gemeinsame Müllsammeln ist nur möglich mit Personen aus dem gleichen Haushalt.
Bitte nehmen Sie eine Warnweste mit.
Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Unterstützung!

Feuerbrandbekämpfung

Feuerbrand ist eine der gefährlichsten Pflanzenkrankheiten, die vor ca. 200 Jahren erstmals in Amerika nachgewiesen wurde. 1993 war das erste Auftreten in Österreich (Vorarlberg), seither wanderte diese Krankheit kontinuierlich Richtung Osten und ist 2000 erstmals in Niederösterreich aufgetreten.

Diese Krankheit, die durch das hochinfektiöse und schwer zu bekämpfende Bakterium „Erwinia amylovora“ verursacht wird, stellt eine ernstzunehmende Bedrohung für das Kernobst in Intensivobstanlagen, auf unseren bäuerlichen Streuobstwiesen, in Hausgärten, aber auch für Zierpflanzen auf öffentlichen Grünanlagen und in Baumschulen dar.

Für die Gesundheit des Menschen besteht aber keine Gefahr !!!

 Der Feuerbrand ist meldepflichtig !!!

Jeder Grundbesitzer oder Pächter ist gemäß NÖ Pflanzenschutzverordnung
§ 23 verpflichtet, jeden Feuerbrandverdacht beim zuständigen Gemeindeamt (Hr. Leitgeb 0699/15 14 39 45 wald@gaenserndorf.at oder Hr. Lang 02282/2651-16 robert.lang@gaenserndorf.at) zu melden !!!

Vom Feuerbrandbeauftragten der Gemeinde wird in der Folge der Feuerbrandverdacht abgeklärt, und vom Feuerbrandsachverständigen werden bei einem bestätigten Auftreten Maßnahmen zur Bekämpfung festgelegt, welche von einem Rodetrupp oder nach Einschulung durch den Feuerbrandsachverständigen auch durch den Pflanzenbesitzer durchgeführt werden können. Die Abklärung des Feuerbrandverdachtes ist kostenlos. Voraussichtlich werden 50 % der Rodekosten bei Beauftragung des Maschinenringes vom Land NÖ übernommen.

Die Infektion erfolgt meist während der Blüte, wobei aber erst ca. 3 Wochen später Symptome sichtbar werden. Die ersten Anzeichen sind welke Blüten, Triebe und Früchte, wobei sich die Spitzen der jungen Triebe hakenförmig verkrümmen und die Blätter sich in der Folge – je nach Pflanzengattung – braun bis schwarz färben. Von diesen Infektionsstellen kann sich die Krankheit auf benachbarte Triebe, stärkere Äste und den Stamm ausbreiten. Die Erkrankung verläuft bei warmer und feuchter Witterung sehr schnell und mit großer Intensität.

Die Pflanzen sehen dann wie verbrannt oder verdorrt aus. Die abgestorbenen, eingetrockneten Blätter und Früchte bleiben an den Bäumen hängen.

Im Frühjahr und Sommer kann man mitunter feuchte, zunächst farblose, später gelbbraun gefärbte, klebrige Tröpfchen an den befallenen Trieben und Früchten sehen. Dieser Bakterienschleim wird besonders unter feucht-warmen Bedingungen reichlich produziert.

Die Übertragung des Erregers erfolgt während der Vegetationsperiode durch Insekten, Wind und Regen, über größere Distanzen auch durch Zugvögel und den Pflanzenverkehr. Auch mit nicht desinfizierten Schnittwerkzeugen oder durch den Menschen (Kleidung, Kontakt…) selbst kann dieses Bakterium verbreitet werden. Keine kranken Pflanzen berühren, es besteht akute Verschleppungsgefahr.

Birnen- und Apfelbäume, aber auch Quitte, Mispel und Eberesche werden von dieser Krankheit befallen, von den Zier- und Wildpflanzen werden vor allem Zwergmispel (Cotoneaster), Weiß- und Rotdorn, Feuerdorn, Felsenbirne, Apfelbeere und Photinia befallen.

Sehr wichtig sind das rechtzeitige Erkennen und sofortige Melden des Feuerbrandverdachtes bei der Gemeinde, da nur durch rechtzeitige Rode- und Schnittmaßnahmen einer massiven Befallsausbreitung vorgebeugt werden kann.

Folgende Pflanzen gelten als Wirtspflanzen:

  • BIRNE* Pyrus
  • QUITTE* Cydonia
  • WEISSDORN oder ROTDORN* Crataegus
  • ZWERGMISPEL* Cotoneaster
  • APFEL Malus
  • FELSENBIRNE Amelanchier
  • FEUERDORN Pyracantha
  • MISPEL Mespilus
  • VOGELBEERE od. EBERESCHE Sorbus
  • APFELBEERE Aronia
  • ZIERQUITTE Chaenomeles
  • GLANZMISPEL Photinia
  • WOLLMISPEL Eriobotrya

* diese Pflanzen sind besonders anfällig

 

Wie erkenne ich die Symptome?

Die typischen Merkmale für Feuerbrand sind:

  • braune Pflanzenteile
  • hakenförmige Verkrümmung junger Triebe
  • eindeutig, aber sehr selten sichtbar, ist der Bakterienschleim

 

Was tun bei Verdacht auf Feuerbrand ?

Wenn Sie die typischen Symptome an einer Ihrer Wirtspflanzen erkennen, oder

auch nur der Verdacht auf Feuerbrand besteht, sollten Sie folgende Punkte

unbedingt beachten:

  1. Berühren Sie NIEMALS verdächtige Pflanzen oder Pflanzenteile
  2. Informieren Sie UMGEHEND ihre Gemeinde – der Feuerbrand-Beauftragte

kommt unentgeltlich zu Ihnen und begutachtet die Pflanzen.

  1. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wird der Feuerbrand-Beauftragte Ihrer

Gemeinde alle weiteren Schritte für Sie in die Wege leiten.

  1. Der Feuerbrand-Sachverständige wird dann die Pflanze besichtigen

→ Es besteht kein Feuerbrand-Verdacht → kein weiteres Vorgehen.

→ Es besteht der Verdacht auf Feuerbrand → FB-Sachverständiger klärt

Verdacht ab u. schreibt gegebenenfalls die zu setzenden Maßnahmen vor.

  1. Die Rodung bzw. der Ausschnitt darf NUR von eingeschulten Personen

durchgeführt werden (auch von Pflanzenbesitzer nach Einschulung durch

FB-Sachverständigen).

  1. Derzeit entstehen dem Pflanzenbesitzer keine Kosten für die Abklärung.

 

DI Christian Kornherr, Amtlicher Pflanzenschutzdienst NÖ

 

 

Deponie ab Mittwoch, dem 14. April wieder geöffnet

Wir sind bemüht, den Deponiebetrieb so weit wie möglich auch während dem Lockdown aufrecht zu erhalten. Damit uns dies gelingt, ersuchen wir Sie um Einhaltung aller Vorschriften und Empfehlungen, welche den Coronavirus betreffen.

Bringen Sie Abfälle nur zur Deponie, wenn dies unbedingt notwendig ist. Hausentrümpelungen und die Abgabe von Sperrmüll sind derzeit nicht möglich!

Halten Sie zu allen anderen Personen ordentliche Sicherheitsabstände von mehreren Metern ein. Dies ist vor allem bei der Anlieferung von Gartenabfällen, Bauschutt oder Erdaushub leicht möglich.
Tragen Sie während des gesamten Aufenthalts an der Deponie Arbeitshandschuhe.
Wenn Sie Kompost holen, nehmen Sie wenn möglich eine eigene Schaufel mit. LKW oder Traktoranhänger werden mit unserem Radlader beladen.
Schränken Sie die Abgabe von Sondermüll auf Großgeräte ein. Altöl kann nur bei geringer Kundenfrequenz übernommen werden (Einhaltung der Sicherheitsabstände).  Elektrokleingeräte und Batterien können wir derzeit nicht übernehmen.
Vermeiden Sie das Hantieren mit Bargeld.
Unser Personal wird Anlieferungen von Firmen notieren und nicht selbst kassieren.

Die Öffnungszeiten bleiben während des Lockdowns unverändert.

Mit Vernunft und Hausverstand sollte es möglich sein, die Deponie weiter zu betreiben, ohne dass sich jemand infiziert. Danke!

Spülung Wasserleitungsnetz

In der Nacht von Montag, dem 12. April 2021 auf Dienstag, dem 13. April 2021 wird in der Zeit von 22:00 – 04:00 Uhr das Wasserleitungsnetz in Gänserndorf Stadt gespült.
Aufgrund möglicher Verunreinigungen sollte zu dieser Zeit kein Wasser entnommen werden.
Überprüfen Sie eventuell vorhandene Filter im Haus und in Kaffeemaschinen am Dienstag nach der Spülung, denn diese könnten durch losgelöste Schmutzteilchen verlegt worden sein.

Sperre Spielplatz Schubertstraße

Ab Montag, dem 12. April ist der Spielplatz in der Schubertstraße nicht mehr benützbar. Für die Vorarbeiten zur Zentrumsgestaltung werden die Spielgeräte demontiert. Nach Fertigstellung der Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten des Regenbogenkindergartens wird wieder ein Kinderspielplatz errichtet.

Aktion Sauberes Gänserndorf – abgesagt

Aufgrund des Lockdowns kann die “Aktion Sauberes Gänserndorf”, die wir bereits in der Gemeindezeitung beworben haben, leider nicht stattfinden.
Um unser Ortsbild gepflegt zu halten, ist jeder Einzelne eingeladen bei seinem Spaziergang nebenbei Müll zu sammeln.
Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Gänserndorf wird noch kinder- und familienfreundlicher

Gänserndorf ist eine lebenswerte Gemeinde für alle Generationen. Von der Kinderbetreuung bis zur Seniorenarbeit gibt es viele Angebote. Wir wollen noch besser werden und unser Angebot weiterentwickeln.

Um die Familien- und Kinderfreundlichkeit in Gänserndorf zu verbessern, unterzieht sich die Stadtgemeinde dem Audit (= Maßnahme aus dem Qualitätsmanagement) „familienfreundliche Gemeinde und kinderfreundliche Gemeinde“.

Mit aktiver Bürgerbeteiligung in einer Projektgruppe wird die Stadt einen IST- und SOLL-Zustand mittels Fragebogen und Workshop ermitteln und gezielte Maßnahmen umsetzen, um Gänserndorf noch liebens- und lebenswerter zu machen.

Wir laden alle BürgerInnen von Gänserndorf herzlich ein, uns Ihr Anliegen näher zu bringen – Zeitdauer ca. 5 Minuten. Teilen Sie uns bitte mit, wie Sie sich in unserer Gemeinde fühlen, welche Wünsche, Anregungen und Kritikpunkte es für Sie gibt.

Hier kommen Sie zum Fragebogen.

Wir ersuchen um Refundierung des Fragebogens bis zum 22. April 2021 per E-Mail an gemeinde@gaenserndorf.at, durch Abgabe im Rathaus oder durch Einwurf in den Briefkasten beim Rathaus.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

Gastrokonzept/-Betreiber gesucht!

Belebung Zentrum Gänserndorf – ihr Gastrokonzept ist gefragt!

Es ist soweit – wir setzen den nächsten Schritt zur Belebung des Zentrums in Gänserndorf! Nach der Errichtung des Regionalbades, der Sanierung der Weiser-Villa, die nun zur Villa Hübsch
wurde und ab Mitte April „Echt Hübsch-Wohnsachen“ beheimatet, soll nun der angrenzende Bereichmit einem neuen Gebäude für einen Gastronomiebetrieb errichtet werden. Gemeinsam mit dem im kommenden Jahr wieder in Betrieb gehenden Konrad Lorenz Gymnasium, der Neugestaltung des Außenbereichs beim Regionalbad soll der angedachte Gastronomiebetrieb für Belebung sorgen. Die zentrale, gut frequentierte Lage an der Bahnstraße in unmittelbarer Nähe zu Schulen, Regionalbad und öff entlichen Einrichtungen sowie Parkmöglichkeiten garantieren beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Gastronomiekonzept. Deshalb starten wir einen Aufruf! Wir ersuchen potentielle Interessenten, uns ihre Gastrokonzept bekannt zu geben. Konkret handelt es sich um ein Mietobjekt-Objekt mit ca. 100m² Nutzfläche, das je nach Konzept individuell adaptiert und ausgestaltet werden kann. Zwischen dem neu zu errichtenden Lokal und der Villa Hübsch steht des Weiteren ein Außenbereich für einen Schanigartenbetrieb zur Verfügung, der ebenfalls noch in Abstimmung des jeweiligen Gastrokonzepts mitgestaltet werden kann. Voraussichtlicher Baustart ist bereits Sommer 2021, Inbetriebnahme des Lokals ist voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2022 möglich. Um eine genaue Aufteilung der Räumlichkeiten und maßgeschneiderte Voraussetzungen planen zu können, ersuchen wir potentielle Betreiber um Bekanntgabe Ihrer Geschäftsidee. Dafür benötigen wir ein ausgearbeitetes Betriebskonzept, sowie die genauen Daten des Betreibers.

Wir ersuchen um Übermittlung Ihrer Unterlagen bis zum 28. Mai 2021 an Frau Veronika Samstag
per E-Mail (veronika.samstag@gaenserndorf.at). Für Rückfragen steht sie Ihnen gerne unter der
Telefonnummer 02282-2651-57 zur Verfügung.
Wir freuen uns über viele Ideen und Rückmeldungen!
Bürgermeister René Lobner