In den letzten Jahren wurde die Sperrmüllabfuhr leider verstärkt zur Entsorgung der verschiedensten Abfälle missbraucht. Bei manchen Liegenschaften wurden große Müllhaufen aufgetürmt und Altpapier, Altkleider, Plastikabfälle sowie Sondermüll (Autobatterien, Motoröle etc.) zur Abholung bereitgelegt. Da derartige wilde Müllentsorgungen nicht toleriert werden können, findet die Sperrmüllabfuhr heuer wie folgt statt:

  • Vorherige telefonische Anmeldung unter 02282 2651-70 (montags bis freitags von 8 – 12 Uhr) und Terminvereinbarung sowie Angabe der Art der abzuholenden sperrigen Abfälle
  • Abholung nach Müllabfuhrsprengel: 
    Sprengel 1: 4. bis 8. September
    Sprengel 2: 11. bis 15. September
    Sprengel 3: 18. bis 22. September
    Sprengel 4: 25. bis 29. September
  • Anwesenheit eines Hausbewohners bei der Abholung
  • Mithilfe eines Hausbewohners beim Aufladen
  • Maximalmenge pro Liegenschaft: 5 m³
  • Bereitlegung des Sperrmülls auf öffentlichen Grund erst unmittelbar vor der Abholung

Was wird abgeholt?

1. Sperrmüll:
Alle sperrigen Abfälle, die üblicherweise in Haushalten anfallen und aufgrund ihrer Größe nicht in die normale Restmülltonne passen. Wesentlichstes Merkmal ist die besondere Größe dieser Abfälle, z.B.: Polstermöbel und Matratzen, Teppiche und Teppichböden, Wasser– und Abwasserrohre aus Kunststoff, Fenster mit Glas, …

2. Holz:
Möbel (Tische, Sessel, Kästen, Regale), hölzerne Bettgestelle, Türen mit Türschnallen, Holzbretter, …

3. Elektroaltgeräte:
Waschmaschinen, Elektroherde und -öfen, Geschirrspüler, Fernseher, Kühlgeräte, …..

Nicht abgeholt werden:

Autoreifen bzw. Autoteile, Gartenhäuser, Gartenzäune, Schwimmbecken, Bauschutt, keramische Abfälle (Fliesen, Wasch- und Klomuscheln), Elektro-Kleingeräte, Restmüll, Kartonagen, Papier, Verpackungsabfälle, Textilien, Baum- und Strauchschnitt, Biomüll und Sondermüll (Farben, Lacke, Spraydosen,
Öle etc.).

Metalle können entweder selbst zur Deponie gebracht oder einem Schrotthändler übergeben werden.