Der Architekturwettbewerb zur Umgestaltung des Gänserndorfer Stadtkerns (Bereich Bahnstraße/Schubertstraße) ist abgeschlossen. 26, teils internationale Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten hatten sich zur Teilnahme beworben, fünf von ihnen wurden ausgewählt, einen Entwurf abzugeben. Die Entwürfe, für welche der im Vorjahr entwickelte Masterplan die zentrale Grundlage bildete, wurden über den Sommer erarbeitet, im Rahmen einer Ausstellung öffentlich präsentiert und schließlich von einer Fachjury bewertet. Die Aufgabe der Jury – bestehend aus zwei Architekten, einem Landschaftsarchitekten, einem Immobilienspezialisten und Bürgermeister Lobner als Vertreter der Stadtgemeinde – war nicht einfach. Die fünf Entwürfe zeichnen sich durch jeweils sehr unterschiedliche und interessante Lösungsansätze für die verschiedenen Teilaufgaben aus. Die Anforderungen waren durchaus komplex:  Wohnnutzung, Kindergarten, Betreutes Wohnen, ein Café, ein öffentlicher Park und Marktplatz, Erweiterung der Musikschule, Parkplatzangebot – all dies hatten die Planerteams zu berücksichtigen.

Welches Gesamtpaket nun aus dem Wettbewerb hervorgeht und wie die nächsten Schritte in Richtung Umsetzung aussehen, das wird am 6. November um 18 Uhr im Gänserndorfer Rathaus präsentiert.